Was ist das Schlafphasensyndrom?

Die meisten Menschen gehen nachts ins Bett und schlafen bis zum Morgen. Menschen mit Schlafphasensyndrom erleben einen gestörten Schlaf, der oft unstrukturiert ist. Nach Angaben der National Institutes of Health (NIH) ist dieser Zustand sehr selten.

Menschen mit Schlafphasensyndrom schlafen in der Regel ein bis vier Stunden am Stück. Sie haben mehrere Schlafsitzungen innerhalb von 24 Stunden. Laut einer Studie aus dem Jahr 2009 liegt die längste Zeit des ununterbrochenen Schlafes typischerweise zwischen 2 und 6 Uhr morgens.

Menschen mit Schlafphasensyndrom gelten nicht als schlaflos. Sie bekommen ausreichend Schlaf. Ihr Schlaf ist jedoch über einen Zeitraum von 24 Stunden verteilt und nicht auf sieben oder acht Stunden konzentriert. Leute mit dieser Bedingung haben Probleme mit Schlaflosigkeit und Schläfrigkeit während des Tages.

Normaler Schlaf und zirkadiane Rhythmen

Es ist hilfreich, ein wenig über zirkadiane Rhythmen und ihre Beziehung zum Schlaf zu wissen, um das Schlafphasensyndrom besser zu verstehen. Circadiane Rhythmen sind physische, mentale und Verhaltensänderungen als Reaktion auf Licht und Dunkelheit. Ihr Körper hat im Wesentlichen eine interne 24-Stunden-Uhr. Diese Uhr steuert eine Reihe von Prozessen, einschließlich Schlaf-Wach-Zyklen.

Melatonin ist ein vom Gehirn produziertes Hormon, das Sie sich müde fühlen lässt. Dieses Hormon wird nachts, wenn es dunkel ist, in höheren Mengen ausgeschüttet. Es ist wichtig für die Regulierung normaler Schlaf-Wach-Zyklen.

Was sind die Ursachen des Schlafphasensyndrom?

Die Grundursache des Schlafphasensyndrom ist ein nahezu völliges Fehlen des zirkadianen Rhythmus, der für die Regulierung von Wach- und Ruhephasen verantwortlich ist.

Es scheint, dass Sie, wenn Sie keinen Tagesablauf oder festen Zeitplan haben, ein erhöhtes Risiko haben, ein Schlafphasensyndrom zu entwickeln.

Die Prävalenz des Schlafphasensyndrom nimmt mit dem Alter zu. Das Alter selbst ist jedoch kein Risikofaktor. Die altersbedingte Zunahme medizinischer, neurologischer und psychiatrischer Störungen trägt zur Entstehung dieser Erkrankung bei.

Einige Faktoren, die nichts mit dem Schlafphasensyndrom zu tun haben, können den Schlaf-Wach-Zyklus vorübergehend stören. Dazu gehören unregelmäßige Arbeitsschichten (Wechsel zwischen Tagesschichten und Nachtschichten) und häufige Fahrten zwischen verschiedenen Zeitzonen.

Benötigt das Schlafphasensyndrom eine medizinische Versorgung?

Schlafen und Aufwachen zu unregelmäßigen Zeiten und kurzzeitiges Schlafen sind keine medizinischen Notfälle. Es ist normal, gelegentlich Schwierigkeiten beim Schlafen zu haben. Jedoch können Sie einen Doktor sehen wünschen, wenn Sie Zeichen des Schlafphasensyndrom regelmäßig ausstellen und nicht noch mit der Störung bestimmt worden sind. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie sich keine Faktoren vorstellen können, die für die Störung verantwortlich sein könnten.

Wie wird ein Arzt das Schlafphasensyndrom diagnostizieren?

Ihr Arzt wird Sie nach den letzten Schlafgewohnheiten fragen. Sie werden auch nach den aktuellen Problemen mit Schlaflosigkeit oder übermäßiger Müdigkeit während des Tages fragen.

Ihr Arzt kann ein Schlaftagebuch und einen Aktigraphen verwenden, um das Schlafphasensyndrom zu diagnostizieren. In einem Schlaftagebuch wird festgehalten, wie lange und wann Sie über einen bestimmten Zeitraum geschlafen haben. Ein Aktigraph ist ein Gerät, das einer Uhr ähnelt. Es verfolgt Ihre Schlaf-Wach-Muster.

Diese Tools werden wahrscheinlich verwendet, um Ihren Schlaf für mindestens sieben Tage zu verfolgen. Ein Arzt wird innerhalb von 24 Stunden nach mindestens drei Schlaf- und Wachzyklen suchen, um eine Diagnose zu stellen.

Kontrolle des Schlafphasensyndrom

Es gibt keine einfache Heilung für das Schlafphasensyndrom. Allerdings können verschiedene Therapien und Lebensstiländerungen helfen. Dazu gehören:

  • Kontrolle der Lichteinwirkung: Sie sollten tagsüber hellem und blauem Licht ausgesetzt sein. Die Dauer der Exposition sollte ebenfalls verlängert werden. Begrenzen Sie Ihre Exposition gegenüber blauem Licht von Fernsehern und Computerbildschirmen bei Nacht.
  • Tägliche Melatonin-Nahrungsergänzung.
  • Mehr Struktur für Ihren Tag: Dies könnte die Planung von sozialen Interaktionen, Übungen und anderen Aktivitäten beinhalten.
  • Machen Sie Ihre Schlafumgebung so einladend und komfortabel wie möglich.
  • Minimierung des Lärms in Ihrer Schlafumgebung.

Das ultimative Ziel der Behandlung ist es, Ihnen zu helfen, nachts länger zu schlafen und die Wachsamkeit während des Tages zu maximieren.